Über das Projekt


Zielsetzung

Die Initiative Pixelpokal möchte die Videospielkultur in Deutschland fördern. Dazu bringen wir Menschen zusammen, die sich für Videospiele interessieren. Neben dem Aspekt des Zockens möchten wir unseren Besuchern auch die kulturelle und historische Seite näherbringen und zum Austausch anregen. Wer sich in einem sportlichen Wettkampf mit anderen messen möchte, kann an unserem Leinwand-Turnier teilnehmen. Hierbei werden Spielerinnen und Spieler vor allem in ihrem taktischen Denken, Reaktionsvermögen und der Hand-Augen-Koordination gefordert.

 

Also E-Sport, oder?

Wir grenzen uns deutlich von herkömmlichen E-Sport Turnieren ab, welche zwischen gläsernen Kabinen stattfinden. Bei uns sitzen Kontrahenten und Mitspieler gemeinsam auf der Couch und stellen sich ihrer (digitalen) Herausforderung.

Unserer Ansicht nach zeigt sich wahre Spielergröße erst im unmittelbaren, lokalen Wettstreit. Selbsternannte Progamer, die sich versuchen online zu profilieren, sind uns fremd.
Der Spaß soll dabei ganz klar im Vordergrund stehen. Eine entspannte und freundliche Atmosphäre ist uns wichtig. Bringt eure Liebe zu Videospielen mit. Der Rest kommt ganz von allein!

 

Organisation

Unser Team besteht komplett aus Freiwilligen, welche die Events in ihrer Passion für Videospiele unentgeltlich organisieren und tragen. Dieses ehrenamtliche Engagement hat den Pixelpokal so groß gemacht. Danke an euch alle!

 

PS: Wir grüßen herzlichst die Stanford University, die bereits im Jahre 1972 Spielern ermöglichte das erste Videospielturnier zu veranstalten.